SEPA - Was bei der Umstellung beachtet werden muss

zurück
Ab Februar 2014 wird der gesamte Zahlungsverkehr nach dem SEPA-System ("Single Euro Payments Area") abgewickelt. Die handliche Kontonummer verschwindet, das Zahlungetüm IBAN kommt - eine 22-stellige Nummer (International Business Account Number).

Hinter SEPA verbirgt sich ein System einheitlicher Überweisung, Lastschriften und Kartenzahlungen im Euro-Raum, egal ob im In- oder Ausland.

Im Verfahren beteiligt sind dann 33 Länder, 28 EU-Staaten sowie Norwegen, Island, Monaco, Liechtenstein und die Schweiz.

Bis 2016 wird zusätzlich auch die BIC (Business Identifier Code) von Bedeutung sein, die für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr wichtig bleibt. Erst am dem 1.2.2016 heißt es dann nur noch "IBAN only" !

Die IBAN-Nummer wirkt auf den ersten Blick wie ein Ungetüm. Doch entschlüsselt auf ihre Bestandteile lässt sie sich gut merken. Die ersten beiden Kennzeichen stehen für das Land (DE für Deutschland), dann folgt eine zweistellige Prüfnummer - die einzige Neuheit - sowie die achtstellige bisherige Bankleitzahl und die zehnstellige Kontonummer.

Folgende Punkte sollten Unternehmer und Selbständige beachten:
  1. Briefkopf, Rechnungen und Buchhaltung:
    Hier müssen die Angaben geändert werden. Kontonummer und Bankleitzahl haben ausgedient, in die Firmendaten gehören nun IBAN und BIC.
  2. Internetauftritt:
    Auch die Selbstpräsentation sollte nun IBAN und BIC aufweisen.
  3. Überweisungsformulare:
    Bieten Sie ihren Kunden vor ausgefüllte Überweisungsträger? Dann muss auch hier IBAN und BIC stehen. Der SEPA-Verwendungszweck hat nur noch 180 Zeichen, Umlaute und das "ß" werden nicht mehr umgesetzt.
  4. Verträge:
    Bei Einzugsermächtigungen müssen diese zukünftig durch das sogenannte Lastschriftenmandat ersetzt werden. Die SEPA-Lastschrift ähnelt sehr dem bisherigen Abbuchungsverfahren.
  5. Geschäftsbedingungen:
    Bei Bedarf sollte hier die Pre-Notification hinzugefügt werden, die Informationen darüber, dass eine Lastschrift an den Gläubiger ansteht, um so rechtzeitig für ausreichende Kontodeckung zu sorgen.
  6. Software:
    Statt den bisherigen Formaten gilt im SEPA-Verfahren nur noch das XML-Datenformat - die Software sollte passend umgestellt werden.

Galgenfrist für private Verbraucher: Sie dürfen noch bis 2016 ihre Kontonummer und Bankleitzahl benutzen können und meist werden ihre Buchungen automatisch umgestellt.